Zu Besuch in der „Pünktchen und Anton“ Kita

Heute haben die Kinder aus der Kita „Pünktchen und Anton“ von der FDP-Landtagsfraktion NRW eine Urkunde für das Weihnachtsbaum schmücken bekommen. Eine kleine Spende gab es auch noch. Damit wird eine Zuckerwattenmaschine für den Kinderweihnachtsmarkt gekauft.

Besuch der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Dortmund

Heute habe ich an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Dortmund mit dualen Studierenden bei der Bezirksregierung Arnsberg und den Stadtverwaltungen Dortmund und Lünen im Kurs Politik über meine Arbeit im Landtag berichtet. Viele Fragen zu der Praxis eines Abgeordneten und der Politik von den angehenden Verwaltungsexperten. Hat sehr viel Spaß gemacht!

Unterwegs im Ruhrgebiet mit Christian Mangen

Gestern war ich gemeinsam mit Christian Mangen MdL unterwegs in Mülheim an der Ruhr. An der Hochschule Ruhr West haben wir uns mit der Hochschulleitung u.a. zum Studienangebot im MINT Bereich, dualen Studiengängen und zum Thema Digitalisierung ausgetauscht. Besonders beeindruckt waren wir auch von dem modernen Campus der HRW.

Im Anschluss haben wir das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung besucht. Nach einem Gespräch und Präsentation des Instituts durch den Direktor, durften wir noch einen Blick in die Labore der Grundlagenforschung werfen.
Zum Abschluss des Tages war ich noch bei der FDP Gelsenkirchen zum Austausch über die Europawahl 2019. Ich bedanke mich bei Marco Buschmann und der FDP Gelsenkirchen für die rege und interessante Diskussion zur Weiterentwicklung Europas Es hat mir viel Spaß gemacht!

Theaterstück EuroWG

Heute habe ich als „Europa-Experte“ im Theaterstück „EuroWG“ mitgespielt.

Dieses bundesweit erfolgreiche Theaterprojekt vermittelt jungen Menschen auf schräg-unterhaltsame Weise die schwierig zu erklärende Krise in Europa. Dirk Schubert, europaerfahrener Projektentwickler und –leiter und Thomas Nufer, Regisseur und Autor aus Münster, entwickelten und inszenierten ein überaus witziges, schräges und packendes Bühnenstück besonders für Jugendliche und junge Erwachsene mit dem Titel „Die Euro-WG – wo Geld ist, ist es schön“. In der Aufführung werden Theater und Bildungsarbeit auf besondere Weise verknüpft. Die Schauspieler im Stück stehen dabei stellvertretend für vier europäische Länder und deren Überlebens- und Finanzprobleme in ihrer WG. Es wird unablässig gestritten, diskutiert, gekocht und geliebt. Die unterschiedlichen Lebenseinstellungen und Geldmentalitäten führen zu bisweilen grotesken Verrenkungen und Erklärungsmodellen. Doch überträgt man den Makrokosmos der EU in dieser Weise auf den Mikrokosmos der WG, wird jedem klar, wie sehr dieses brisante Thema unmittelbar in unser Leben eingreift.

Ein tolles Projekt, das ich gerne unterstützt habe.

Moritz Körner: 15. Bundesweiter Vorlesetag

Der Bundesweite Vorlesetag, eine Initiative der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutsche Bahn Stiftung findet am 16. November zum 15. Mal statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hat der FDP-Landtagsabgeordnete aus Langenfeld am 12. November seinen ehemaligen Kindergarten Götscher Weg besucht und den drei- bis sechsjährigen Kindern aus dem momentanen Lieblingsbuch der Gruppe „Riese Rick macht sich schick“ von Axel Scheffler und Julia Donaldson vorgelesen. Moritz Körner erklärt: „Das Vorlesen nimmt eine sehr wichtige Rolle bei der Kindesentwicklung ein.“ Denn Bücher ermöglichen es, in selbstbestimmter Geschwindigkeit Inhalte aufzunehmen und kreativ in den eigenen Gedanken zu gestalten.Auch beim Betrachten von so genannten „ruhigen Bildern“ in Bilderbüchern konstruieren Kinder mit ihrer eigenen inneren Anschauung ein konstruktives Verstehen. Diese innere Anschauung ist viel kreativer als die passive Betrachtung von schnellen Bewegbildern in Filmen oder Fernsehen. „Begeisterung für das Vorlesen und Lesen zu wecken und Kinder bereits früh mit dem geschriebenen Wort in Kontakt zu bringen, ist ein wichtiges Unterfangen, zu welchem ich gerne meinen Beitrag im Rahmen des 15. Bundesweiten Vorlesetag geleistet habe.“, so Körner. Insbesondere zeigte er sich erfreut darüber, dass die städt. KiTa Götscher Weg seinen Vorlese-Einsatz so gut vorbereitet und begleitet hat, dass er im Anschluss auch noch allen Kindern eine „Zuhörer-Urkunde“ überreichen konnte.

 

Die Initiative der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung ist deshalb so wichtig, da sie Eltern in Zeiten von digitaler Reizüberflutung wieder daran erinnert, wie wichtig Bücher für die Entwicklung ihres Kindes sind. Lesen und Vorgelesen bekommen stärkt nicht nur die Kreativität des Kindes, sondern fördert auch seine sprachlichen Kompetenzen und sein Sozialverhalten und die damit verbundenen Moral- und Respektvorstellungen.

Besuch des Landesjugendring NRW

DerLandesjugendring NRW hat heute mit mir ein Training für ein #jungesnrw gemacht. Ob #Azubi-Ticket oder die Situation von Auszubildenden. Am Beispiel der DGB-Jugend NRW wurde mir die Verbandsarbeit vorgestellt. Wichtig, dass einmischende Jugendpolitik eine wichtige Rolle spielt und die Interessen der Jungen von der Politik gehört werden!

Besuch der Hochschule Niederrhein

Heute war ich gemeinsam mit meinem Kollegen Dietmar Brockes zu Besuch an der Hochschule Niederrhein. Im Gespräch mit Präsident von Grünberg ging es um spannende Projekte an der Hochschule und bessere Wege zur Promotion an Fachhochschulen. Anschließend gab es einen kleinen Einblick in den Campus unter anderem den neuen Maker Space.

 

 

Podiumsdiskussion AStA Dortmund: Das neue Hochschulgesetz

Anfang der Woche habe ich bei einer Podiumsdiskussion organisiert vom AStA über das neue Hochschulgesetz diskutiert. Ich finde ein richtiger Schritt für unsere Hochschullandschaft in NRW. Die Diskussionspunkte könnt ihr im Artikel noch einmal nachlesen.

 

 

 

Körner: Toller Erfolg für NRW-Hochschulen!

Der hochschulpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Moritz Körner gratuliert den sieben Hochschulen, die im Rahmen der Exzellenzinitiative 14 Exzellenzcluster nach Nordrhein-Westfalen holen konnten: „Dieser Erfolg zeigt deutlich, dass Nordrhein-Westfalen nicht nur die dichteste Hochschullandschaft Europas vorzuweisen hat, sondern auch ein leistungsstarker und international wettbewerbsfähiger Forschungsstandort ist.“

Nordrhein-Westfalen hat nun sogar die Chance, vier Universitäten um den Titel „Exzellenzuniversität“ ins Rennen zu schicken. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Die nordrhein-westfälischen Hochschulen sind hervorragend aufgestellt und die ausgewählten Exzellenzcluster werden weiter dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen kontinuierlich zu stärken“, sagt Moritz Körner.

Hintergrund: Die ausgewählten Cluster werden ab Jahresbeginn 2019 für sieben Jahre gefördert. Acht Universitäten aus Nordrhein-Westfalen wurden in der ersten Runde des Auswahlverfahrens aufgefordert, Vollanträge einzureichen. Von den 88 für die Endrunde ausgewählten Anträgen kamen allein 19 Anträge aus Nordrhein-Westfalen. Bisher verfügte Nordrhein-Westfalen über zehn Exzellenzcluster und mit den Standorten Aachen und Köln über zwei Elite-Universitäten. Universitäten, die im Wettbewerb um den Titel Exzellenzuniversität antreten wollen, müssen zukünftig über mindestens zwei Cluster verfügen, Universitätsverbünde über drei.

Tag der Medienkompetenz im Otto-Hahn-Gymnasium

Zum Tag der Medienkompetenz habe ich heute das Otto-Hahn-Gymnasium in Monheim besucht, wo jeder Schüler und Lehrer von der Stadt Monheim ein iPad erhält. Ich konnte heute spannende Einblicke erhalten, wie hier Unterricht mit digitalen Formaten sinnvoll ergänzt wird. Von den Lehrern entwickelte digitale Arbeitsblätter motivieren nicht nur die gesamte Klasse, sondern vereinfachen auch eine individuelle Förderung einzelner Schüler.

Das Otto-Hahn-Gymnasium ist Vorreiter im Thema Digitalisierung in der Bildung. Neben der technischen Ausstattung trägt ein engagiertes Lehrerkollegium zu einem digitalen Lehrkonzept bei.